Münchhausen - Musikschule e.V. Bodenwerder

Schulordnung

1. Aufgabe

Die Aufgabe der Musikschule ist es Kinder, Jugendliche und Erwachsene an die Musik heranzuführen, Begabung frühzeitig zu erkennen, individuell zu fördern und soweit möglich eine vorberufliche Fachausbildung durchzuführen.

2. Aufbau

Die Ausbildung an der Musikschule geschieht in folgenden Stufen:
- elementare Musikerziehung in der Grundstufe
- instrumentaler und vokaler Gruppen- und Einzelunterricht
- Heranführung zur Teilnahme an Ergänzungsfächer

3. Teilnehmer

3.1 Die Teilnahme am Unterricht der Musikschule ist vom Beginn der Schulpflicht an möglich. In den Unterricht der Grundstufe können Kinder jedoch vor Beginn der Schulpflicht aufgenommen werden.

3.2 Die Musikschule steht auch Erwachsenen für das gesamte Unterrichtsangebot offen.

4. Schuljahr

4.1 Das Schuljahr der Musikschule beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember der Jahres.

4.2 Die Ferien- und Feiertagsordnung der öffentlichen allgemeinbildenden Schulen gilt auch für die Musikschule.

5. Anmeldung / Kündigung

5.1 Anmeldung und Kündigung bedürfen der Schriftform und sind an die Schulleitung zu richten. Bei minderjährigen Teilnehmern ist die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters nötig.

5.2 Die Aufnahme ist auch während des laufenden Schuljahres möglich.

5.3 Kündigungen sind zum 31. März und 30. September im Kalenderjahr möglich. Sie müssen der Schulleitung mindestens 6 Wochen vor dem Termin schriftlich zugegangen sein. Bei Wegzug oder bei schwerer Krankheit kann die Schulleitung Kündigungen auch außerhalb der Kündigungszeiten zulassen. Die ersten 3 Monate gelten als Probezeit. In der Probezeit kann mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden. Die Kurse für die musikalische Führerziehung (1 Jahr) und der musikalischen Grundausbildung (1 Jahr) verpflichten zur Teilnahme.

6. Unterrichtsteilnahme

6.1 Die Teilnehmer sind zur regelmäßigen Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Mehrmaliges unentschuldigtes Fehlen kann zum Ausschluss aus dem Unterricht führen. Über diesen entscheidet die Schulleitung.

6.2 Unterricht, der durch Krankheit, plötzliche Verhinderung oder durch unentschuldigtes Fehlen des Schülers versäumt wird, wird nicht nachgeholt und ist nicht kostenpflichtig.

6.3 Am letzten Tag vor den Ferien findet der Unterricht planmäßig statt.

6.4 Wie an den allgeimeinbildenden Schulen fällt auch an der Musikschule im Katastrophenfall der Unterricht aus.

7. Instrumente/Noten

7.1 Grundsätzlich muss der Schüler bei Beginn des Unterrichts ein Instrument besitzen. Im Rahmen der Bestände der Musikschule können Instrumente an der Schule ausgeliehen werden (monatliche Leihgebühr siehe Gebührenordnung)

7.2 Instrumente und Zubehör sind auf Kosten des Entleihers bzw. des gesetzlichen Vertreters instand zu halten. Über Einzelheiten der Pflege hat sich der Teilnehmer bei der Lehrkraft zu unterrichten. Mit Reparaturen dürfen nur von der Musikschule benannte Firmen beauftragt werden.

7.3 Bei Verlust oder Beschädigung haben die Entleiher bzw. die gesetzlichen Vertreter einzustehen. Es wird der Abschluss einer Haftpflichtversicherung empfohlen.

7.4 Für Noten gelten sinnentsprechend die Punkte 7.1, 7.3, 7.4

8. Gebühren

8.1 Die Unterrichtsgebühren sind in einer Gebührenordnung festgelegt

8.2 Alle Gebühren sind bis zum 10. des laufenden Monats per Lastschrift oder Dauerauftrag an die Musikschule zu entrichten. Die Lehrkräfte sind nicht befugt, Zahlungen entgegen zu nehmen.

9. Gesundheitsbestimmungen

Beim Auftreten ansteckender Krankheiten sind die allgemeinen Gesundheitsbestimmungen für Schulen (insbesondere Bundesseuchengesetz, Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung übertragbarer Krankheiten beim Menschen) anzuwenden.

10. Aufsicht

Die Aufsicht besteht nur während des Unterrichts.

11. Haftung

Die Musikschule haftet nicht für Schäden an Personen und Sachen, die dem Schüler während des Unterrichts in den Unterrichtsräumen entstehen. Die Hausordnung der Schule ist zu beachten.

12. Inkrafttretung

Diese Schulordnung tritt am 1. August 1994 in Kraft.


    zurück   home